Eine Mission in Afrikaschmidts-in-afrika-01

"Als wir vor über 10 Jahren in die Kreuzkirche Lankwitz kamen, hätten wir uns nicht träumen lassen, dass Gott uns eines Tages nach Südafrika schicken würde..."

Wir, das sind: Stephan (38), Familienvorstand der 6-köpfigen Familie und ehemaliger Vertriebsleiter in einem Berliner IT-Systemhaus. Christiane (37), Mutter von zwei Mädchen und zwei Jungen war als Einzelhandelskauffrau tätig. Innerhalb der Gemeinde war sie aktiv in der Kinder- und Jugendarbeit. Theresa (17) und Emilia (12) besuchen die Deutsche Schule in Pretoria. Samuel (2) ist mit Chrissi zuhause und freut sich an seinem kleinen Bruder Silas, der im Juli 2014 geboren wurde.schmidts-in-afrika-02

"Uns als Familie ist sehr wichtig geworden, dass wir völlig auf Gott vertrauen. Darin sehen wir auch unseren Auftrag in Afrika. Den Hoffnungslosen das Vertrauen auf Gott weiterzugeben und gemeinsam Seinem Weg zu folgen. In Afrika ist HIV/Aids immer noch eine tödliche Bedrohung. Aufklärung und aktive Hilfe ist dringend benötigt. Daher sind wir unter anderem engagiert, dass Kindern und Jugendliche die notwenige Aufklärung erhalten und die richtigen Werte des Lebens kennen lernen können. Wir sind dankbar, dass unsere Gemeinde uns als Missionare nach Afrika sendet und wir daher die Möglichkeit haben, den Auftrag zu erfüllen."

Nach Abschluss einer speziellen Ausbildung für Missionare im Januar 2013 öffnete Gott Türen und Stephan konnte als Leiter des nationalen Outreach Programms im OM-Büro in Pretoria seine neue Arbeit aufnehmen. Dort ist er vor allem für die Planung und Koordinierung von Kurzeinsätzen verantwortlich und stellt Kontakte zu Gemeinden in und um ganz Südafrika her, um sie für Mission zu mobilisieren und auszurüsten. OM Südafrika‘s Vision ist bis 2022 insgesamt 500 Südafrikaner als Langzeit-Missionare aus den Gemeinden heraus in alle Welt zu senden. 

 

Wie kannst du dabei sein?

  • Bete für Familie Schmidt. Für Sicherheit und Bewahrung im Alltag, gegen Sprachschwierigkeiten, für das Basisteam in Berlin-Lankwitz.
  • Moralische Unterstützung mit Briefen aus der Heimat. Das Leben weiter "miteinander teilen".
  • Praktische Unterstützung bei Heimataufenthalten oder bei Fundraising-Veranstaltungen.
  • Fördere die Missionsarbeit mit Deinen finanziellen Möglichkeiten. Schmidts bekommen für ihre Arbeit in Afrika kein Gehalt. Daher sind sie auf regelmäßige, monatliche Unterstützung von Familie, Freunde und Gemeinde angewiesen.


Weitere Informationen hier!

Spendenformular

Aktuelle Webseite von Familie Schmidt